Spendenprojekt

Ladakh - ein wenig Landeskunde

Ladakh ist eine Region des indischen Jammu/Kashmir und nimmt fast 40 % der Fläche dieses Bundesstaates ein. Angrenzend im Norden sind China, im Nordosten Tibet, im Süden Indien und im Westen Pakistan. Politisch gehört es also zu Indien, kulturell eher zu Tibet. Ob der Naturschönheit und der Spiritualität wird es auch des Öfteren Klein-Tibet genannt. Hauptstadt von Ladakh ist Leh, größte Ansiedlung des Landes, insgesamt hat Ladakh etwa 270.000 Einwohner. Die traditionelle Lebensweise der Ladakhis hat bisher die Einwohnerzahl auf einem relativ stabilen Stand gehalten, was auch nötig war, da die zur Verfügung stehenden Nahrungsmittel und Wasserreserven nur begrenzt ausreichend waren.
Ladakh liegt zwischen 3000 und 7135 m ü Nn. Ladakh liegt im oberen Tal des Indus, der einer der wichtigsten Wasserlieferanten ist. Aufgrund der Lage hinter dem Himalaya-Hauptkamm, der verhindert, daß die Monsunregen bis nach Ladakh kommen, ist es ein sehr trockenes Gebiet - die Niederschlagsmenge ist ungefähr so gering wie in der Sahara. Anbauflächen beschränken sich auf die wenigen Flußauen und auf Gebiete, die mit Gletscherwasser bewässert werden können. Hauptsächlich wird Gerste , in den etwas niedrigeren Regionen werden Obstbäume, wie Aprikosen-, Äpfel- und Nussbäume, gezogen. In den Gärten werden über die Sommermonate die meisten auch bei uns bekannten Gemüsesorten wie Rüben, Kartoffeln, Karotten usw. angebaut. Fast alle zum Leben notwendigen Güter werden sehr effizient aus der Landwirtschaft und Viehzucht gewonnen. Obwohl von der Gesamtfläche Ladakhs von etwa 96.000 qkm nur der geringste Teil landwirtschaftlich genutzt werden kann, dominiert immer noch die Landwirtschaft als Haupteinnahmequelle.
Zunehmend gewinnt auch der Tourismus an Bedeutung. Dies hat zur Folge, dass die alten sozialen und kulturellen Strukturen einer starken Veränderung unterworfen sind. Damit die Menschen in Ladakh trotz der sich rasch wandelnden Verhältnisse auch weiter hin selbstbestimmt über ihre Zukunft entscheiden können, ist Bildung von großer Wichtigkeit.

In Ladakh existieren im wesentlichen zwei Religionen und spielen eine wichtige Rolle im Leben der Menschen. Während im Osten Ladakhs um die Hauptstadt Leh herum hauptsächlich der tibetische Buddhismus gelebt wird, ist der Islam – vorwiegend shiitischer Ausrichtung – im Westen stärker verbreitet und ist von dort aus weiter auf dem Vormarsch.
Noch bevor sich der Buddhismus in Ladakh durchsetzen konnte waren die Menschen Anhänger einer Naturreligion, in der insbesondere Schamanen eine große Rolle spielten. So sind auch schamanische Elemente und Riten bis heute wichtige Bestandteile im Buddhismus Ladakhs.
Ca. 300 vor Christus regierte der große "Religionskaiser" Ashoka über Indien - er war ein begeisterter Anhänger des Buddhismus. In dieser Zeit reisten viele buddhistische Gelehrte von Kashmir nach Ladakh, um die Lehre Buddhas zu verbreiten.
Die stärkste Verbreitung fand der Buddhismus in Ladakh jedoch im 8. Jahrhundert mit der Reise des großen Tantrikers Padmasambhava (der "Lotosgeborene") durch Ladakh. Man sagt, dass er mit seinen magischen Kräften böse Bön-Geister besiegt hat und damit die Menschen zum Buddhismus bekehrt hat. Der Legende nach meditierte Padmasambhava in verschiedensten Höhlen, wo heute wichtige Klöster zu finden sind (z.B. Thakthok, Sani, Shergol, Lamayuru). Dieser Teil der Legende wird auch im südlichen China erzählt.

Meditationskurse

Montags

18:00 - 19:00 Meditation für Anfänger
mit Heiko

19:30 - 20:30 Meditation für Geübte
mit Heiko

Mittwochs

19:15 - 20:15 Meditation für Anfänger
mit Heiko / derzeit kein Kiurs

Kontakt

Dharma-Chakra e.V.
Verein für Meditation und Begegnung

Marktgasse 15
01662 Meißen

Tel: 03521 494520
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spendenprojekt

Suche

Newsletter

rundbrief
Jetzt für unseren kostenlosen Newsletter anmelden