Glossar

Glossar

Pali und Sanskrit Begriffe

Search for glossary terms (regular expression allowed)
Term Definition
Adhitthana

[Pali] Große Entschlossenheit. Eines der 10 Paramis.

Anapanasati

[Pali] Achtsamkeit auf Ein- und Ausatmen (Ana = einatmen; Pana = Ausatmen; Sati = Achtsamkeit). Eine Meditationstechnik.

Anatta

[Pali] (anatman sanskr.) Nicht-Selbst, Unpersönlichkeit. Eines der drei Daseinsmerkmale.

Synonyms - Anatman
Anicca

[Pali] (Anitya sanskr.) Unbeständigkeit, Vergänglichkeit. Eines der drei Daseinsmerkmale.

Synonyms - Anitya
Arhat

[sanskr.] auch Arahant, Arahat. wörtl.: Der Würdige. Bezeichnet einen vollendeten buddhistischen Heiligen, der vollständig Gier, Hass und Verblendung abgelegt hat und der die 10 Fesseln abgelegt hat. Er wird durch das Erreichen des Nirwana nicht mehr wiedergeboren.

Ayya

[Pali] die weibliche Entsprechung zu Bhante; respektvolle Anrede für Bhikkhunis und Samaneris.

Bhante

[Pali] ursprünglich: Bhaddanta; Ehrwürdiger; respektvolle Anrede für Bhikkhus und Samaneras von Laien und für ordensjüngere Mönche an Ordensältere.

Bhikkhu

[Pali] (weibl.: Bhikkhuni) Voll ordinierter Mönch bzw. Mönch mit der höheren Ordination (upasampada) und 227 Regeln, wie im Vinaya niedergelegt.

Synonyms - Bhikkhuni
Bodhi

[Pali/Sanskr.] Erwachen, auch Erleuchtung.

Bodhisattva

[Sanskr.] (Pali: Bodhisatta) Erleuchtungswesen, nach Erleuchtung strebende Wesen, die nicht nur sich selbst und allein für sich Erleuchtung erlangen und damit in das Nirvana eingehen, sondern stattdessen zuvor allen anderen Wesenheiten helfen, sich ebenfalls aus dem endlosen Kreislauf der Reinkarnationen (Samsara) zu befreien. Bekannte Bodhisattvas sind u.a. Avalokiteshvara, Maitreya; Manjushri; Vajrapani; Ksitigarbha (Dizhang Wang); Tara

Synonyms - Bodhisatta
Bojjhanga

[Pali] Die sieben Erleuchtungsglieder bestehend aus 1) Achtsamkeit (Sati) 2) Wahrheitsgründung (Dhamma vicaya) 3) Willenskraft (Viriya) 4) Freude (Piti) 5) Gestilltheit (Passadhi) 6) Sammlung (Samadhi) 7) Gleichmut (Upekkha)

Brahmavihara

[Pali] Vier Unermeßlichkeiten oder auch die vier himmlischen Verweilzustände betehend aus Metta; Karuna; Mudita; Upekkha

Chakra

[Sanskrit] (wörtl: Rad, Diskus, Kreis) Als Chakra werden die Hauptenergiezentren des Menschen bezeichnet. Diese befinden sich nach der Chakrenlehre entlang der Wirbelsäule bzw. in der senkrechten Mittelachse des Körpers. Sie werden durch den Haupt-Energiekanal (als Sushumna bezeichnet) verbunden.

Dana

[Sanskrit] Die Praxis des Gebens aus vollem Herzen, ist grundlegender Bestandteil der buddhistischen Praxis. Gebefreudigkeit kann in Form von finanziellen Zuwendungen und als praktische Hilfe geleistet werden. Dana führt zur Freude - sowohl für den Beschenkten - als auch für den Gebenden.

Dhamma

[Pali] Die Lehre des Buddha, Naturgesetz, Gesetz, Wahrheit, Erscheinungen. - Das Dhamma als das vom Buddha erkannte und verkündete Gesetz ist zusammengefaßt in den vier edlen Wahrheiten.

Synonyms - Dharma

Meditationskurse

Montags

17:30 - 18:30 Metta Meditation
mit Gitta - Kursbeginn 10.09.

18:00 - 19:00 Meditation für Anfänger
mit Heiko

19:30 - 20:30 Meditation für Geübte
mit Heiko

Mittwochs

19:15 - 20:15 Meditation für Anfänger
mit Heiko

Kontakt

Dharma-Chakra e.V.
Verein für Meditation und Begegnung

Marktgasse 15
01662 Meißen

Tel: 03521 494520
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spendenprojekt

Suche

Newsletter

rundbrief
Jetzt für unseren kostenlosen Newsletter anmelden