Gastlehrer

Gastlehrer

Der Dharma-Chakra e.V. lädt immer wieder buddhistische Gastlehrer ein, um verschiedene Aspekte des Dharma zu unterrichten und so eine umfassende Sicht der buddhistischen Lehre zu vermitteln.

 


 

33bc03a9a1Bhante Nyanabodhi

Bhante Nyanabodhi wurde 1955 in Türkenfeld (Oberbayern) als Roland Wildgruber geboren.
1985 erste Begegnung mit Ayya Khema, seiner zukünftigen Lehrerin. 1989 Gründung des Buddha-Hauses und Wirken an Ayya Khemas Seite. Das Tätigkeitsfeld reichte dabei von Hausmeister, Gärtner, Koch, Filmemacher, Fotograf., Gästebetreuer, bis hin zu Architekt und Baumeister.
1993 Ordination als Samanera (Novize) in der Theravada-Tradition mit Bhikkhu Sanghasena und Ayya Khema. Aus Roland Wildgruber wird jetzt Bhante Nyanabodhi. Die Ordination findet – wohl erstmals in Deutschland - in Pali und deutscher Sprache statt.
1997 Einweihung des Waldklosters Metta Vihara. Ordination zum Bhikkhu (Vollordination mit 5 Bhikkhus und im Beisein von Ayya Khema), wiederum in Pali und deutscher Sprache.
Im November des gleichen Jahres Tod seiner verehrten und geliebten Lehrerin Ayya Khema, die Bhante Nyanabodhi kurz vorher zu ihrem Nachfolger bestimmte.
Dann schrittweises Hineinwachsen in seine neue Rolle als spiritueller Leiter des Buddha-Haus Meditationszentrums und des Waldklosters Metta Vihara, sowie als Berater der angegliederten Stadtzentren und weiterer Werke.

www.buddha-haus.de

 


 

 Bhante Sanghasena

sanghasena...ist der Gründer und Leiter des Mahabodhi-International Meditation-Centre in Leh im indischen Himalaya. Wir selbst kennen Bhante Sanghasena seit 2012 und sind immer wieder begeistert von seinem humorvollen Wesen.  Vorrangiges Ziel von Mahabodhi ist es, Kindern aus den entlegenen Hochtälern Ladakhs im indischen Himalaya eine gute und umfassende Schulbildung zu ermöglichen. Seit Gründung 1986 widmet Bhante Sanghasena diesem einzigartigen Projekt seine ganze Energie, bei dem die Lehre Buddhas als gelebtes Mitgefühl in Erscheinung tritt. Darüber hinaus engagiert sich Bhante Sanghasena und Mahabodhi in zahlreichen weiteren sozialen Projekten in Ladakh, wie der Unterstützung älterer mittelloser Menschen im Mahabodhi-Altenheim und der Förderung junger Nonnen und Mönche.  

„Wahre Bildung vermittelt nicht nur Wissen, sondern fördert den Menschen in seinem ganzen Wesen.“ (Bhante Sanghasena).  

In nur einem Unterrichtsraum begann 1992 der Schulunterricht mit 25 Mädchen, in dem die Kinder gemeinsam lernten und spielten. Heute werden in der Residential-Schule des Zentrums 510 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Angeschlossen an die Schule sind je ein Internat für Mädchen und Jungen.   Überdies wurden inzwischen auch Mahabodhi-Grundschulen in den Tälern von Bodhkharbu  und Tingmosgang gegründet um den Kindern aus diesen Regionen eine gute Schulbildung zu ermöglichen ohne dass sie ihre Familien verlassen müssen. In den Grundschulen von Bodhkharbu und Tingmosgang werden die Kinder vom Kindergarten bis zur achten Klasse unterrichtet.  Nach Abschluss der achten Klasse wechseln die Schülerinnen und Schüler in die Residential-School des Mahabodhi-Zentrums.  
Nach Abschluss der zehnten Klasse in der Residential-Schule müssen noch zwei weitere Schuljahre absolviert werden, um entweder einen qualifizierten Beruf zu erlernen oder eine Hochschule besuchen zu können. 

www.mahabodhi-ladakh.info

 


 

Yesche U. Regel

yesche bn 220x300.. wurde 1957 zu Köln am Rhein geboren.
… begegnete im Alter von 20 Jahren dem Buddhismus und nahm 1977 die buddhistische Zuflucht beim 16. Gyalwang Karmapa.
… war von 1980 – 1997 ordinierter Mönch der tibetisch-buddhistischen Karma-Kagyü-Tradition und Schüler tibetischer Lamas wie Khenchen Thrangu Rinpoche und Lama Gendün Rinpoche. Er wurde am 3. August 1980 vom 16. Gyalwang Karmapa im Karma Triyana Dharmachakra in Woodstock, New York, ordiniert.
… war Mitbegründer des Kamalashila Institutes (1981) und des Retreat-Zentrums Halscheid (1986).
… leitete das Retreat-Zentrum in Halscheid als Resident-Lama von 1991-1995
… ist seit 1996 freiberuflicher Seminarleiter für buddh. Meditations- und Studien-Kurse
… mit den Spezialgebieten: Achtsamkeit, Geistesruhe- und Mitgefühls-Meditationen, Tonglen-Meditation (Aussenden und Annehmen mit dem Atem) und Grundbegriffe des Buddhismus.
… besitzt Unterrichts-Erfahrung seit 1990 seit dem Ende seiner Drei-Jahres-Klausur.
Seinen ersten Kurs über die Grundlagen des Buddhismus gab er im Jahr 1982 an der VHS Köln Neumarkt.
… lebte von Herbst 1995 bis Januar 2000 in Staufen bei Freiburg in Breisgau, von wo aus seine intensive Reisetätigkeit begann und wo er regelmäßig an der Freiburger Yoga Schule unterrichtete
… zog im Januar 2000 zurück in die Eifel, wo er seitdem lebt, zuerst in der Nähe des “Waldhaus am Laacher See”, seit 2002 in der Nähe des von ihm vor 35 Jahren mitbegründeten Kamalashila Institut in Langenfeld bei Mayen
… heiratete 2004 Angelika Wild-Regel
… gründete 2005 zusammen mit seiner Frau Angelika in Bonn-Poppelsdorf das private und traditionsübergreifende buddhistische Stadtzentrum “Paramita-Projekt”, seit 2015 auch PARAMITA BONN genannt. Der Raum wurde 2015 auch erweitert und durch einen besuch des 17. Karmapa Urgyen Trinley Dorje gesegnet.
… 2016 erschien sein erstes Buch: “Tonglen-Praxis – Meditationen zur Entwicklung von Mitgefühl”

www.yeshe.de

 

Kontakt

Dharma-Chakra e.V.
Verein für Meditation und Begegnung

Marktgasse 15
01662 Meißen

Tel: 03521 494520
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spendenprojekt

Suche

Newsletter

rundbrief
Jetzt für unseren kostenlosen Newsletter anmelden